Licht und Schatten bei der DVJM der U12 in Magdeburg: So zeichnete die Deutsche Schachjugend unsere U10 für den Gewinn der Meisterschaft als Mannschaft des Jahres 2022 aus. Im Gegensatz dazu ist der 10. Platz, den wir in diesem Jahr in der U12 erreicht haben, eher enttäuschend.

Tag 1

An 2 gesetzt bekamen wir in der ersten Runde mit der USG Chemnitz einen Gegner aus der unteren Hälfte der Setzliste und konnten erwartungsgemäß mit 3½:½ gewinnen. In der 2. Runde dann aber schon der Rückschlag: Gegen VSG 1880 Offenbach reichte es nur zu einem 2:2. Alicia hatte eine Figur geopfert, um die gegnerische Königsstellung aufzureißen, konnte aber keinen nachhaltigen Angriff aufbauen und verlor. David kämpfte lange, nachdem er eine Springergabel übersehen und dadurch eine Qualität verloren hatte, und auch er musste sich seinem Gegner geschlagen geben. Mit den schönen Siegen von Constantin und Phillip reichte es somit nur zu einem 2:2.

Tag 2

Am nächsten Morgen verloren wir gegen die Mannschaft vom SV Dresden-Striesen 1990 sogar mit ½:3½. David fand an 2 mit einer Figur weniger ein schönes Dauerschach, während Alicia, Constantin und Phillip von ihren Gegner in wahrsten Sinne des Wortes niedergerungen wurden.
Am Nachmittag ging es dann gegen den HSK, rückblickend das einzige Spiel, in dem der Flow aus dem Vorjahr sichtbar wurde. Nachdem Constantin und Timur ihre Partien solide gewonnen hatten, bot David seinem Gegner in leicht besserer Stellung remis und der nahm es an. Alicia übersah einen Figurenverlust und verlor, aber wir hatten mit 2½:1½ gewonnen!

Tag 3

Der Tag startete mir einer 1:3 Niederlage gegen den SV Walldorf. Zwei Remis durch Alicia und Timur, bei Niederlagen von David und Constantin.
Nachmittags dann ein Pflichtsieg gegen die an 14 gesetzte Mannschaft vom 1. Eichsfelder FC.

Tag 4

Am letzten Tag beendeten wir dann das Turnier mit einer deutliche ½:3½ Niederlage gegen die Mannschaft vom SK Kelheim 1920.

Auch mit ein paar Tagen Abstand fällt es mir (als einem der Mannschaftsbetreuer) schwer zu sagen, warum wir in diesem Jahr so viel weniger erfolgreich waren als 2022. Aber 3 der Spieler*innen dürfen auch im kommenden Jahr noch U12 spielt. Dann heißt es bestimmt wieder: Angreifen!

 

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 SF 59 Kornwestheim 1619 WÜR 6 0 1 12 147 19
2 SV Dresden-Striesen 1990 1557 SAC 5 0 2 10 149½ 18½
3 SV Empor Berlin 1562 BER 5 0 2 10 123 16½
4 SK Kelheim 1920 1517 BAY 4 1 2 9 156½ 17½
5 TSG Oberschöneweide 1559 BER 4 1 2 9 120 17½
6 VSG 1880 Offenbach 1518 HES 4 1 2 9 118 16½
7 SC Borussia Lichtenberg 1517 BER 3 3 1 9 103 15
8 SG Solingen 1512 NRW 4 0 3 8 127 16½
9 SV 1947 Walldorf 1500 BAD 4 0 3 8 106½ 16½
10 Düsseldorfer SV 1854 1607 NRW 3 1 3 7 85½ 13½
11 SG Trier 1877 1297 RLP 2 3 2 7 56½ 13½
12 SK Bad Homburg 1927 1433 HES 3 0 4 6 82 12½
13 Hamburger SK 1830 1522 HAM 2 2 3 6 72½ 13½
14 Barnimer SF im SV Stahl Finow 1384 BRA 2 1 4 5 70 12
15 1. Eichsfelder SC 1425 THÜ 2 1 4 5 56 11
16 USG Chemnitz 1461 SAC 2 1 4 5 51 10½
17 TV Tegernsee 1362 BAY 2 1 4 5 43½
18 Schachzwerge Magdeburg 1184 S-A 0 4 3 4 50½ 11
19 SF Brackel 1930 1219 NRW 1 2 4 4 50½ 10½
20 Karlsruher SF 1853 1339 BAD 0 2 5 2 47 9

Ergebnisseite bei der Schachjugend: DVM U12 2023: Düsseldorfer SV 1854