Mannschaften

Es gibt Dinge, die möchte man als Mannschaftsführer nicht erleben. In unserem Fall war es heute ein Stromausfall zu Beginn des Kampfes. Auf die Frage, wann der Strom wieder da sein würde, kam nur die lapidare Antwort: "Üblicherweise in 2-4 Stunden."

Glücklicherweise hat unser Spielraum aber eine große Fensterfront, so dass wir auch ohne Lampen ausreichend Licht hatten und pünktlich beginnen konnten. Und nach ca. 40 Minuten war auch der Strom wieder da und wenig später der Kaffee gekocht.

Sportlich lief es dagegen wie am Schnürchen. Wolfgang einigte sich mit seinem Dinslakener Gegner nach fast 2 Stunden Spielzeit remis, worauf Klaus, Thomas und Martin innerhalb der nächsten 20 Minuten taktische Unachtsamkeiten der Gegner ausnutzten. Die Folge war ein beruhigender Zwischenstand von 3,5:0,5.

Auch wenn unsere Gegner nicht in Originalbesetzung antreten konnten, kann man unseren zweiten Sieg in Folge durchaus als souverän bezeichnen, da keine einzige unserer 8 Partien verloren ging.

Zu einem kleinen Finale kommt es in den letzten drei Runden in der Verbandsklasse 1. DSV 2 und die direkten Konkurrenten Velbert und Dinslaken 3 gewannen die heutigen Kämpfe. In den verbleibenden 3 Runden müssen alle noch gegeneinander spielen. Dann entscheidet sich, wer hinter Spitzenreiter Uedem die verbleibenden beiden Aufstiegsplätze in die Verbandsliga erreicht.

In der sechsten Runde dieser Verbandsliga-Saison hatten wir die Schachfreunde Moers zu Gast. Und endlich gelang uns mit einem 5:3 der erste doppelte Punktgewinn in dieser Spielzeit. Dies verschafft uns etwas Luft im Abstiegskampf.

[UPDATE 22.02.2019: Da Pokalsieger Gerresheim verzichtet hat, ist der DSV für die Landesebene qualifiziert.]

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge geht der Viererpokal für die 2. Mannschaft zu Ende. Im Spiel um dritten Platz unterlag das Team gegen SF Düsseldorf 1 mit 1,5:2,5.

 

Beide U12-Mannschaften des DSV 1854 haben die Finalrunde erreicht. Der ersten Mannschaft reichte dabei ein 4:4 gegen die Elberfelder SG, um den 1. Platz in der Gruppe 2 zu verteidigen. Die 2. Mannschaft gewann mit 3.5:0.5 gegen DSK 1 und erreichte damit den dritten Platz.

Am 24.02 spielen die beiden DSV-Mannschaften zunächst gegeneinander, bevor sie gegen die beiden verbleibenden Mannschaften der jeweils anderen Vorgruppe spielen.

Die U20 gewann in der dritten Runde der Jugendregionalliga gegen Solingen 2 deutlich mit 5,5:0,5. Die Mannschaft liegt damit hinter Kaarst 2 auf dem 2. Platz, die am 09.02 auch der nächste Gegner sind.

Die Zweite gewann überraschend schnell und eindeutig gegen TUS Nord mit 6,5:1,5. Nach ca. 2 Stunden hatte Klaus Fischer seine Partie gewonnen und Wolfgang Rößler hatte sich mit seinem Gegner remis geeinigt. Dann ging es Schlag auf Schlag. In rascher Folge gewannen Armin Bier, Robert Siemes, Thomas Wihl und Johann Pazdzior ihre Partie, so dass sich Martin Zilkens und Christian Gütschow mit ihren Gegnern auf Remis einigen konnten.

Damit ist die Zweite auf dem dritten Tabellenplatz, der bei den geplanten Umstrukturierung der Spielklassen zum Aufstieg reichen würde. Gute Aussichten also für die noch ausstehenden Kämpfe gegen die Mitbewerber aus Velbert und Dinslaken.

Im Viererpokal verlor die Zweite dagegen erwartungsgemäß gegen DSK 1 mit 0,5:3,5. Dabei sah es nach 3 Stunden gar nicht so schlecht aus. Phillip Klaska hatte zwar in einer scharfen Partie mit wechselseitigen Rochaden verloren und Christian Gütschow fiel die Verteidigung seiner Stellung immer schwerer, aber Klaus Fischer hatte eine sehr aktive Stellung und Armin Bier konnte den Raumvorteil, dem ihm der Gegner in der Eröffnung ließ, gut umsetzen. Leider übersah Klaus dann eine Gewinnfortsetzung und Armin einen Bauerngewinn, so dass das Remis von Armin am ersten Brett der einzige zählbare Erfolg war.

Im ersten Kampf des neues Kalenderjahres hatten wir die erste Mannschaft des SC Kevelaer zu Gast. Eine Begegnung, die es in den Vorjahren schon häufiger gegeben hat und welche Spannung versprach. Die Hoffnung, den ersten Saisonsieg landen zu können, ergab sich nach rund 2 Stunden, als Torsten Fink und Felix Buchkremer ihre Partien jeweils überzeugend gewinnen konnten.